Ideen die schneidig sind

 

Michael Henninger, Jahrgang 1973, ist gelernter Konstruktionsmechaniker Feinblechbautechnik und hat im Jahr 2005 eine Umschulung zum Chemikant abgelegt und ist bei einer großen Mineralölfirma in Karlsruhe im Schichtdienst beschäftigt.

 

Das Interesse für Messer wurde schon früh durch seinen Großvater geweckt, der immer ein kleines Klappmesser in der Hosentasche mitführte.

In seiner Bundeswehrzeit in Calw merkte er schnell, das ein gutes Messer in freier Natur unverzichtbar war. Er kaufte sich ein Jagdmesser, aber der Nutzen bei einem Manöver in Dänemark war ernüchternd. Die Griffschalen rissen nach kürzester Zeit und wurden mit "Nato-Band" umwickelt.

Als in Karlsruhe eine Messerausstellung stattfand, besuchte er diese und kam das erste mal mit handgefertigten Messern in Berührung und wurde "infiziert".

 

Es folgten erste Zeichnungen, aber kein Messer. Durch berufliche und familiärer Gründe geriet das Messer machen erst mal in Vergessenheit.

 

1999 kaufte er - mehr durch Zufall - die erste Ausgabe des Messermagazins. Der Bericht über Wolf Borger faszinierte ihn und er entschloss sich - auf anraten seiner damaligen Lebensgefährtin - einen Kurs zu buchen. Er buchte gleich zwei.

 

2001 richtete er sich im Keller eine kleine Werkstatt mit Bandschleifer, Ständerbohrmaschine, Dreh- und Fräsmaschine ein.

 

Die Bekanntschaft zu Jürgen Schanz brachte Michael ein ganzes Stück voran. Jürgen stand und steht Michael immer mit Rat und Tat zur Seite und hat immer ein Lächeln auf den Lippen. Jürgen war es auch, der Michael im Jahre 2004 drängte, seine Messer fertig zu stellen und beim 6. Forumstreffen 2005 in Stutensee auszustellen.

 

Im Jahr 2005 ergab sich für Michael die Chance auf der IMA in München einen Fördertisch von Herrn Franz Becker bereitgestellt zu bekommen - es war Michaels erste internationale Messerausstellung. 

 

Im Jahr 2010 stellte Michael einen Antrag zur Aufnahme in die Deutsche Messermacher Gilde e.V. (DMG e.V.). Dieser wurde ohne Beanstandungen statt gegeben.

 

Im selben Jahr zog Michael nach Palmbach bei Karlsruhe um. Im Keller ergab sich die Möglichkeit eine größere Werkstatt einzurichten. Die Nähe zu Markus Becker - der nur ein Katzensprung von Michael wohnt - wurde intensiviert. Markus half Michael seine Werkstatt einzurichten und seine Fähigkeiten weiter zu entwickeln. Es wurden mehrere Maschinen gekauft die Michael nochmals ein Stück nach vorne brachten.

 

2011 wurde Michael in der Jahreshauptversammlung der DMG e.V. als Probemitglied bestätigt und stellte auf der 10. Scharfe Sachen in Sindelfingen aus.

 

Im Jahr 2012 wurde er als Vollmitglied der Deutschen Messermacher Gilde e.V. bestätigt.

 

Seit 2014 ist Michael Schriftführer der DMG e.V.